Unsere Schule bietet eine Vielzahl von Wahlkursen, hier finden Sie eine Übersicht:

Medienscout Hr. Bretschneider Montag 13.00 -13.30 Kö10

Flötenensemble Fr. Müller

Bigband Fr. Müller

Nachwuchsorchester Fr. Rothascher Mittwoch 13.00 - 13.45 N1

Elektronik Hr. Pischel

Französisch DELF Fr. Dietz

Körper, Spiel und Stimme Fr. Arenz

Gospelchor Fr. Mahr

Großer Chor II Hr. Schmid-Ioannides Dienstag

Kleine Ballspiele Fr. Hoffmanns

Klettern/Bouldern Hr. Schlaffer

Kunstclub Schule der Phantasie

Nachwuchsorchester Fr. Rothascher

Orchester Fr. Rothascher

Großer Chor I Hr. Schmid-Ioannides Mittwoch

Nachwuchschor Hr. Keckeis

Großer Chor II Hr. Schmid-Ioannides Montag

Basteln, Werken, kreatives Arbeiten Fr. Schuhl Donnerstag 13:45 - 15.15 (14-tägig)

AK Umwelt Fr. Chaudhri 

Medienscout Hr. Bretschneider

Lernen Lernen Fr. Bader

AK Tutoren Fr. Boudreault

Querflöte Fr. Yates

AK Schule ohne Rassismus Fr. Eberle

Talentgruppe Latein Fr. Rudolf

Talentzgruppe Umwelt Fr. Chaudri

Talentgruppe Zirkus Hr. Kamm

Theater-Medien-Club Schule der Phantasie

Italienisch

AK Film Hr. Galsterer

Formationstanz Fr. Hoffmanns

Förderprojekt Bridge-Stadt Fürth - vorne im Denken und Handeln

Förderprojekt Bridge-Stadt Fürth vorne im Denken und Handeln

www.bridge-fürth.de

 

Schirmherr: Dr. Thomas Jung

Zielsetzung:
Die positiven Wirkungen des Denksports Bridge für die Fürther Bürger und Bürgerinnen erschließen und dauerhaft nutzen, vor allem für Schüler ab 8 Jahren: Beitrag zum schulischen Erfolg und Förderung der sozialen Kompetenzen

Kurzbeschreibung Bridge:
Bridge zählt zu den ältesten bekannten Kartenspielen. Man spielt gemeinsam mit einem Partner als Spielpaar gegen gegnerische Paare. Es gibt 2 Spielphasen: in der 1. Spielphase „Reizung“ wird in einer Art Versteigerung mit Logik und Kombinationsgeschick ermittelt, welche Farbe Trumpf ist und wie viele von den insgesamt 13 möglichen Stichen man als Mannschaft machen will. In der 2. Spielphase „Abspiel“ versucht man, diese angesagte Anzahl an Stichen zu machen oder zu übertreffen; die Gegner versuchen, dies zu verhindern.

Man kann Bridge als Hobby/ Breitensport und auch als wettkampforientierten Leistungssport ausüben. Bridge ist seit 1998 eine vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannte Sportart.

Positive Wirkungen des Denksports Bridge:

  • verbessert die mentale Koordination und Gedächtnisleistung
  • erhöht Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit
  • fördert Kreativität, Flexibilität, Nervenstärke und psychologisches Einfühlungsvermögen
  • bringt Spaß an Taktik und Strategie
  • bringt Gesellschaft, Teamgeist und Geselligkeit
  • kann bis ins hohe Alter geistig fit halten
  • ist erschwinglich

Bridge – Förderung sozialer und kognitiver Fähigkeiten bei Schülern

Bisherige Erfahrungen in anderen Ländern, in denen Bridge als Wahlfach und sogar Pflichtfach unterrichtet wird, sowie Studien auf diesem Gebiet z.B. in England und Italien haben gezeigt, dass Bridge auf außergewöhnliche Weise zum schulischen Erfolg beitragen kann:

Wenn man Sport nicht nur als körperliche Aktivität ansieht, dann finden sich beim Bridge alle Komponenten des Sports: Disziplin, Ethik, Leistung, Wettbewerb, Überwindung, Training und Studium.

Es handelt sich um einen Sport, bei dem die Karten das Übungsgerät sind, die die Spieler dazu befähigen, intellektuelle Fähigkeiten zu entwickeln und sich im Wettkampf zu messen.

Es geht nicht nur darum, Sieger und Besiegte auszumachen, sondern das Ziel ist auch, die verschiedenen Strategien, die die Spieler entwickelt haben, gegenüber zu stellen.

Bridge verbessert die mentale Koordination, erhöht die Fähigkeit der Aufmerksamkeit und der Konzentration bei gleichzeitiger Verbesserung der Gedächtnisleistung.

Jugendliche entwickeln spielerisch Abstraktions-, Analyse- und Kritikvermögen.

Beim Bridge werden Fähigkeiten aktiviert und trainiert, die für den schulischen Erfolg von großer Bedeutung sind: Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Beobachtungsgabe, logisch-mathematische Fähigkeiten.

 

Bridge fordert und fördert Kreativität, Flexibilität, Nervenstärke und psychologisches Einfühlungsvermögen. Spielerisch erwerben Jugendliche diverse soziale Kompetenzen und partnerschaftliche Fähigkeiten:

Bridge ist ein Partner- bzw. Teamspiel – man muss lernen, sein Gegenüber zu akzeptieren und muss immer wieder seine Teamfähigkeit unter Beweis stellen.

Die Auseinandersetzung mit Konkurrenz, das Akzeptieren von Misserfolgserlebnissen, aber auch die Freude über die gemeinsamen Erfolge sind wesentliche Bestandteile des Spiels.

Bridge ist auch ein Spiel, das starke Allianzen schmiedet. Man wird mit anderen Gewohnheiten, Verhaltens- und Denkweisen konfrontiert und wird dazu motiviert, die Positionen des anderen verstehen zu lernen.

In den Niederlanden wurden vor einigen Jahren im Rahmen eines Projekts zur Drogenprävention Tausende junge Leute für den Bridgesport begeistert.

Kalender

    Weitere Termine

    Kontakt

    Heinrich-Schliemann-Gymnasium
    Königstr. 105
    90762 Fürth
    Telefon: (0911) 74 90 40
    Fax: (0911) 74 90 444
    E-Mail