GRUNDWISSEN AUS DER ANTIKEN KULTUR UND GESCHICHTE

RELIGION Griechen und Römer verehrten Götter, Göttinnen und Halbgötter, zum Beispiel:
Herakles Hercules Held von Nemea, Lerna, Elis und anderen Orten Griechenlands
Zeus Iuppiter Höchster Gott und Vater vieler Götter
Hera Iuno Frau und Schwester des Zeus
Athene Minerva Beschützerin von Helden, Göttin der Weisheit
Ares Mars Gott des Krieges
Hermes Mercurius Götterbote, Gott der Wege und Reisen
Hades Pluto Gott der Unterwelt
Poseidon Neptunus Gott des Meeres und der Erdbeben,
Hephaistos Vulcanus Gott der Schmiedekunst
Demeter Ceres Fruchtbarkeitsgöttin, Getreide
Artemis Diana Göttin „des Draußen“: Jagd, Wald
Aphrodite Venus Göttin der Liebe und Schönheit
Dionysios Bacchus Gott des Weins
Apollon Apollo Gott der Künste und Weissagungen

GRIECHISCHE SAGEN

Europa, die von Zeus auf die Insel Kreta entführt wird, ist die Mutter des sagenhaften Königs Minos. König Minos lässt von Daidalos ein Labyrinth erbauen, um die Kreter vor dem Minotauros zu schützen.
Der begnadete Sänger Orpheus aus Thrakien rührt durch seinen Gesang sogar die Götter der Unterwelt, so dass sie ihm seine verstorbene Gattin Eurydike ins Leben zurückgeben. Da er sich aber gegen die Bedingung auf dem Weg in die Oberwelt nach Eurydike umdreht, verwirkt er diese Gnade und verliert seine Gattin zum zweiten Mal.
*Sisyphos’ Betrug an den Göttern bringt diesem in der Unterwelt eine ‚Sisyphos-Arbeit’ als Strafe ein: Ohne Erfolg wälzt er immer wieder einen Felsblock den Berg hinauf.
*Niobe büßt ihren Hochmut gegenüber der Göttin Leto durch den Verlust ihrer 14 Kinder, die von Apollons und Artemis’ Pfeilen getötet werden.
*Antigone bestattet gegen das Verbot des Kreon ihren im Krieg gefallenen Bruder und nimmt dafür den Tod auf sich.
Im trojanischen Krieg erobern die Griechen durch die List des Odysseus Troja und führen die geraubte Helena in ihre Heimat zurück; mit Äneas' Flucht aus der brennenden Stadt beginnnt die römische Sage und Geschichte.

 

 

BERÜHMTE PERSÖNLICHKEITEN GRIECHENLANDS

Thales von Milet (~600), erster griechischer Philosoph

Solon von Athen (~600), athenischer Staatsmann und einer der ‚Sieben Weisen’

*Sappho von Lesbos (~600), Dichterin und Erzieherin adeliger Mädchen

Epikur (~300), Philosoph gegen die Angst vor den Göttern und vor dem Tod
                        (auf der Grundlage der ‚Atomtheorie’).

*ROM

Rom ist der Mittelpunkt eines Straßennetzes, welches die Hauptstadt mit Pompeji und Unteritalien (Via Appia), mit Oberitalien (Via Aemilia und Via Aurelia) und weiter mit dem gesamten Imperium verbindet. Ihr  Zentrum ist das Forum mit den Tempeln des Saturn und der Concordia sowie mit Basiliken (Markt- und Gerichtshallen). Zu einer römischen Stadt gehören ferner Aquädukte, Thermen und (Amphi-) Thea­ter (für Gladiatorenspiele) sowie außerhalb der Stadt Nekropolen (für die Toten).
In der römischen Familie hat der ‚pater familias’ die ‚patria potestas’ über die Skla­ven, die Kinder und über die Ehefrau; dieser kommt die Sorge für das Hauswesen zu.

RÖMISCHE SAGE UND GESCHICHTE

~1200 v. Chr
Nach der Zerstörung Trojas durch die Griechen flieht Äneas mit seinem Stamm über Karthago nach Italien, um dort als Stammvater der Latiner eine neue Heimat zu finden.
753
König Romulus und sein Bruder Remus, Nachkommen des vergöttlichten Äneas, gründen Rom.
510
Nach sechs weiteren Königen befreit Brutus das Volk von der Tyrannenherrschaft des letzten Königs Tarquinius Superbus und begründet so die ‚libera res publica’ mit gewählten Beamten.
~390
Die Gallier besetzen Rom, können aber vom Kapitol (Gänse!) abgewehrt und durch Lösegeld zum Abzug bewegt werden.
~200
Durch die Siege über Karthago (Hannibal) in den punischen Kriegen gewinnt Rom die Herrschaft über das westliche Mittelmeer. *Mit Plautus’ Komödien beginnt die erhaltene lateinische Literatur.
~150
Cato d. Ä. warnt vor dem Einfluss der Griechen und der damit verbundenen Verweichlichung. Auf sein Drängen hin wird Karthago 146 v. zerstört.
*63
Eine Verschwörung des Catilina und anderer Jung-Adeliger wird vom Konsul Cicero aufgedeckt und abgewehrt.
*60
Catull und andere ‚neue Dichter’ entziehen sich der öffentlichen Pflichten und der politischen Karriere, um sich ganz der Literatur zu widmen. ab 15 Augustus und seine Nachfolger erobern Teile Germaniens und sichern die Nordgrenze des Reiches durch den Limes.
~ 0
Mit Errichtung der „ara pacis“ läutet  Augustus ein friedliches Zeitalter ein, in welchen Rom seine Blütezeit erlebt. Mäzenas fördert Dichter wie Horaz und Vergil, während *Ovid in Ungnade fällt und verbannt wird. Die Erneuerung religiöser Kulte und Ehegesetze (gegen Ehebruch und für Kinderreichtum) sollen das von Krisen (‚bella civilia’) geschüttelte Reich von innen her stärken. 80 n.Chr.
Das Kolosseum, Roms größtes Amphitheater, wird eingeweiht und dient Gladiatorenkämpfen, Tierhetzen und künstlichen Seeschlachten.

* bedeutet: Nur für Latein als erster Fremdsprache.

Kalender

    Weitere Termine

    Kontakt

    Heinrich-Schliemann-Gymnasium
    Königstr. 105
    90762 Fürth
    Telefon: (0911) 74 90 40
    Fax: (0911) 74 90 444
    E-Mail