Migration und Integration

10.September 2014:

"Mohamed war an Deck, als das heilos überfüllte Boot plötzlich Schlagseite bekam. (...) Mohammed erinnert sich nur noch an die Angstschreie um ihn herum. "Es ging alles ganz schnell. Eine Minute später sank das Boot", erinnert sich der damals 23-Jährige(...). Mohammed kroch durch eine Luke und fand Rettungswesten. Im Wasser trieben nach seiner Schätzung weitere 80 bis 90 Menschen (...). "Die Frauen und Kinder hatten Durst. Die Männer pinkelten in Flaschen und alle tranken davon", erzählt er. "Nach und nach starben viele vor Entkräftung im kalten Wasser". Ein Horror sei es gewesen, Eltern zu sehen, "die im Sterben Kinder loslassen mussten - sie versanken sofort".(vgl. www.Bild.de)

Mohammed wurde zusammen mit fünf weiteren von einem Containerschiff gerettet und zur Hafenstadt Chania auf Kreta gebracht.

Diese und andere Geschichten erschütterten uns und wir beschlossen einmal nachzuhaken. Woher kommen diese Flüchtlinge? Warum? Was lassen sie hinter sich? Wie kommen sie zu uns? Was haben sie erlebt? Wie geht es weiter mit ihnen? In Deutschland? Wie wichtig ist Migration für Deutschland?

Nachdem dieses Thema viele Fragen aufwirft und auch viele Antworten benötigt, haben wir uns zusammengeschlossen: Die 8b und 8d.

Zu Beginn halfen uns zwei Seminare des Caritas-Pirckheimer-Hauses zum Thema Active4diversity, unser Verständnis von Flucht, Fremde und Vorurteilen zu verstärken. Auch wurden hier bereits die ersten Fragen zu unseren Themen beantwortet.

Außerdem besuchte uns auch Herr Dekan Hermany aus Cadolzburg und berichtete uns von seiner Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Zusammen überlegten wir auch, was wir noch an Aktionen für und mit jugendlichen Migranten organisieren könnten.

Anschließend teilten wir uns auf und recherchierten, schrieben und bereiteten Vorträge zu vielen Themen rund um die Herkunftsgebiete, die Flucht, den Umgang mit den Flüchtlingen in Europa und Deutschland, den Integrationsbemühungen in Deutschland und speziell auch den Umgang mit unbegleiteten Jugendlichen vor.

Damit auch andere diese Ergebnisse unserer Arbeit erfahren konnten, luden wir die Parallelklassen, Lehrer und Eltern zu einem Migrationstag ein, an dem wir unsere Vorträge hielten. Hierzu sind wir auch von den Theaterpädagogen am Fürther Stadttheater geschult worden. Auch informierten wir an Stellwänden und standen in Pausen an Diskussionsständen für Fragen zur Verfügung. Für das leibliche Wohl hatten wir auch gesorgt und zeigten hier, wie toll es sein kann, andere Kulturen kennzulernen. Den Erlös dieses Verkaufs werden wir selbstverständlich spenden.

Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass uns Tameru an diesem Tag besuchte und uns seine Geschichte erzählte und uns auch kurz mit seinem Handstandlauf faszinierte.     

Am Schliemann-Tag stellten wir nochmals unsere Plakate auf, um auch anderen die Möglichkeit zu geben, an unseren neuen Informationen teil haben zu können.

Auch nächstes Schuljahr hoffen wir, weiterhin an diesem Thema dran bleiben zu können - vielleicht wird ja eine längere Partnerschaft daraus!

Klasse 8b, 8d mit ihren Lehrkräften Frau StRin Schäfer und Frau OStRin Wippermann

 

 

 

 

Projekt Label-Dschungel

BIO, MSC, FSC, GEPA, UTZ ....

...nur ein paar von immer mehr Labeln im Supermarkt.

Untersuchungen z.B. von der Fachhochschule Münster oder der WISO-Redaktion haben ergeben, dass wir Verbraucher Gütesiegel lieben - nur leider oft nicht wissen, was eigentlich dahinter steckt.

Da auch wir inzwischen viel gelernt haben darüber, wie wichtig es ist, auf die Art der Herstellung zu achten und durch unser bewusstes Einkaufsverhalten auch Einfluss nehmen wollen, haben wir mal einige Labels, die uns im Supermarkt begegnet sind, genauer unter die Lupe genommen.

Hierzu gehören:

- Bio-Siegel der EU (neu) - und alt

- FSC-Siegel

- UTZ-Siegel

- Fair-Trade-Siegel

- GEPA-Siegel

- DWP-Siegel

- Hand-in-Hand

- one world

- fairglobe

- rainforest-alliance

- soil-association

 

Eine Übersicht über unsere Ergebnisse könnt ihr in Form einer Tabelle einsehen. Wollt ihr mehr Details wissen, dann klickt euch doch zu unseren Ergebnissen:

Bio- Siegel

FSC

UTZ

Fair-Trade

GEPA

DWP

Hand-in-Hand

Fairglobe

one-world

rainforest-alliance

soil-association

Wir haben bei unserer Arbeit viele verschiedene Quellen verwendet und somit hoffentlich viele Meinungen zusammengetragen, bevor wir unsere Ergebnisse zusammenfassten.

Sollten wir eine Ansicht übersehen haben oder sich in der Zwischenzeit Veränderungen ergeben haben, so wären wir sehr dankbar, hiervon Kenntnis zu erhalten, um diese verarbeiten zu können.

Die Klasse 8c

 

 

Projekt "Fair Trade"

Wir, die Klassen 8d und 8e, entschieden uns, bei dem Wettbewerb "Glückliche Schokolade" der Bundeszentrale für politische Bildung teilzunehmen, nachdem wir im Geografieunterricht über die Plantagenwirtschaft gesprochen und einen Dokumentarfilm zum Schokoladenabau angeschaut hatten, der uns sehr berührte und bei uns das Bedürfnis weckte, etwas gegen Kinderhandel unternehmen zu müssen. Da kam uns dieser Wettbewerb gerade recht!

Von da an wurden Geografiestunden geopfert und fächerübergreifend auch im Religions-, Deutsch- und Kunstunterricht an diesem Projekt gearbeitet. So sammelten wir viele Informationen, bevor wir in einem Klassengespräch verschiedene weitere Aufgaben verteilten. Einige von uns organisierten daraufhin einen Aktionstag an unserer Schule, andere bemühten sich um Expertenbesuche, während der Rest eine Umfrage plante. Die Ergebnisse waren sehr erfolgreich:

  1. Die Umfrage wurde hauptsächlich in den Ferien in der Fußgängerzone sowie  während eines Elternabends an unserer Schule durchgeführt, wobei mehr als 100 Fragebögen ausgefüllt und anschließend ausgewertet werden konnten.
  2. Als Experten konnten wir eine Mitarbeiterin des Eine-Welt-Ladens in Fürth gewinnen, die sich unseren Fragen in der Klasse stellte. Außerdem erklärte sich ein Mitarbeiter der Schokoladenfirma Riegelein in Cadolzburg zu einem Interview bereit und abschließend konnten wir im Rahmen einer Führung durch die Nürnberger Innenstadt von Referenten des "Fenster zur Welt" Informationen zum fairen Handel in der Textilindustrie sammeln.
  3. Der Aktionstag fand im November in unserer Aula statt, in der wir selbstgebackenen Kuchen mit fairer Schokolade verkauften, einen Informationsstand zum fairen Handel aufbauten, Flyer verteilten und im Anschluss daran die Preisverleihung unseres Preisausschreibens zu Fair-Trade durchführten. Die Erlöse dieses Tages wurden dann natürlich an eine Organisation gespendet, die sich den schlechten Bedingungen bei der Schokoladenproduktion angenommen haben.

Als Abschluss dieses Projekts mussten wir dann noch eine Wandzeitung mit unseren Ergebnissen und Aktionen erstellen, die wir nach München schickten.

Jetzt warten wir auf die Entscheidung - vielleicht haben wir ja sogar etwas gewonnen?! Auf jeden Fall hat dieses Projekt sehr viel Spaß gemacht und wir haben auch viel Neues über die Arbeitsbedingungen in anderen Ländern erfahren und werden unsere Schokolade in Zukunft bewusster genießen!

Klassen 8d und 8e

mit ihrer Geografielehrerin Frau Wippermann

Nachtrag: Leider gehörten wir nicht zu den Gewinnern. Vielleicht probieren wir es nächstes Jahr noch mal!

Projekt Regenwald

 

Was machen wir im Regenwald? Und wie kommen wir da eigentlich hin?

Lest doch mal unseren Projektbericht!

Kalender

    Weitere Termine

    Kontakt

    Heinrich-Schliemann-Gymnasium
    Königstr. 105
    90762 Fürth
    Telefon: (0911) 74 90 40
    Fax: (0911) 74 90 444
    E-Mail