Unser Honigkind fliegt wieder :)

 

Shahed wurde vor etwa drei Wochen endlich operiert. Das war ganz schön spannend, denn der einzige Arzt in Damaskus, der imstande ist, solche schwierigen Operationen durchzuführen, hatte die Operation dreimal verschoben. Shahed hat sich beim vierten Anlauf dann geweigert, mit ins Krankenhaus zu fahren. Sie meinte, die Eltern sollten erst einmal ohne sie gehen und sie dann erst abholen, wenn es ganz sicher sei, dass sie operiert wird. So haben sie es dann gemacht. Die kleine Dame weiß, was sie will! Sie hat solch ein Durchhaltevermögen und einen starken Willen, dass ich neugierig bin, was aus ihr wohl noch werden wird? Vielleicht wird sie einmal die Präsidentin von Syrien und schafft es, das Land aus dem Krieg heraus zu führen? Das Potential dazu hätte sie!

Ich habe in diesem Zusammenhang erfahren, dass es wohl ganz üblich sei, Patienten so hinzuhalten. Der Arzt weiß genau, dass er der einzige ist und dass alle ihn brauchen. Da gibt es keine Konkurrenz. Man kann außerdem über den Preis für eine Operation verhandeln. Dank Shaheds Mutter Bassema und ihres Verhandlungsgeschicks haben wir einen guten Preis erzielt! ;) Der Arzt hat aus Gründen der Wohltätigkeit den zuerst angesetzten Preis nach unten korrigiert.

Die Operation ist sehr gut verlaufen. Es war ja nicht hundertprozentig sicher, ob es gelingen würde, die eingeklemmten Nerven wieder zu reanimieren. Der Arzt hat bereits im Aufwachstadium nach der Narkose einen Reflextest an den beiden Beinen durchgeführt. Beide Beine reagierten - Gott sei Dank!

Außerdem wurde von unserem Spendengeld noch ein Bett angeschafft, denn Shahed darf ihre Wirbelsäule (noch) nicht abknicken, wenn sie sich hinlegt. Vorher hatte sie ebenerdig geschlafen. Nun ist sie als einzige in der Familie stolze Besitzerin einer kunterbunten Kindermatratze, auf der sie noch weitere drei Monate liegen muss, bis die Heilung vorangeschritten ist. Jeden Tag steht sie auf und übt 10 Minuten laufen mit einer Gehhilfe.

Bereits vor der OP hatte sie sich eine Puppe gewünscht, die sie auf ihrem schweren Weg ins Krankenhaus begleitet hat. Mit dieser Puppe liegt sie nun im Bett und spricht viel mit ihr.

Die übrige Summe halte ich noch zurück, denn wir wollen damit in drei Monaten noch die Krankengymnastik für Shahed bezahlen.

Im Anhang findet Ihr/finden Sie Fotos  mit Shahed.

Ich verabschiede mich hiermit als Berichterstatterin mit einem Spruch aus Afrika, den ich für unsere Situation als passend empfinde:

Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.

Ich danke nochmals aus ganzem Herzen für jede Form der Unterstützung!

Ihre/Eure Johanna Klose

Shahed - Honigkind

Wir haben es geschafft!
Die Auszählung der Spendendosen am vergangenen Donnerstag hat eine Summe von 1406,60 Euro ergeben. Zusammen mit den Beiträgen der vorweihnachtlichen Aktionen und dem, was bis zum 9.1.2018 auf dem Konto der Caritas eingegangen ist, haben wir 5.156,50 Euro gesammelt.
Weitere Zusagen über Spenden haben wir bereits vom Verein 'Erlangen hilft e.V.' und vom Lions Club erhalten.
An dieser Stelle ein großes Dankeschön - auch im Namen von Shahed - allen, die gesammelt haben und allen, die gespendet haben!!!
Wir danken allen, die Plätzchen gebacken und verkauft haben, Weihnachtsanhänger gebastelt und durch die Klassen gelaufen sind, um für unsere Aktion 'Shahed - Honigkind' zu werben.
Wir danken allen, die unseren Infostand aufgebaut und betreut haben, allen, die Karten gebastelt haben und auch einfach allen, die zugehört und sich für Shaheds Schicksal interessiert haben! DANKE!

Eure Frau Klose und der AK Shahed-Honigkind

Spendenaktion der SMV 2017: Shahed – Honigkind

Hallo liebe UnterstützerInnen!
Shahed (arab. Honig) ist 6 Jahre alt und wurde mit Spina Bifida (offenes Rückenmark) geboren. Bis zu ihrem 6. Lebensjahr wurde Shahed von ihren Eltern getragen. Sie wurde nun zu schwer und die Familie hielt sich zusammen mit ihr überwiegend im Haus auf. Vor nun etwa 5 Monaten haben wir es dank vieler Spenden von Freunden geschafft, einen Kinderrollstuhl zu erwerben, den wir mit einem Reisenden nach Beirut als Handgepäck im Flugzeug überführen konnten. Dort lebten Verwandte von Shahed im Flüchtlingscamp. Diese nahmen den Rollstuhl entgegen und verfrachteten ihn in ein Taxi, das nach Damaskus fuhr. Das alles war sehr nervenaufreibend - ob der Rollstuhl tatsächlich ankommen würde? Mitten in ein Kriegsgebiet? Es hat geklappt!
Shaheds erste Reaktion verlief anders als erwartet: Sie musste sehr weinen. Als man sie fragte, warum sie weinen müsse, sagte sie 'Ich will keinen Rollstuhl. Ich will Beine.' Als mir dies berichtet wurde, stiegen mir auch die Tränen in die Augen...
In der Zwischenzeit hat sie sich an den Rollstuhl gewöhnt und flitzt damit herum. Sie hält sich auch auf der Straße auf, hat Freunde gefunden und geht in die erste Klasse. Wenn sie gefragt wird, woher sie diesen schicken Rollstuhl hat, sagt sie:  „Von den Engeln aus Deutschland.“
Und es geht weiter...
Die Übersendung des Rollstuhls war also der Testlauf für die nun anstehende Aktion: Shahed kann hoffentlich operiert werden. Ihre Wirbelsäule ist stark verkrümmt und mit zunehmender Skoliose werden ihre Beine immer stärker gelähmt werden. Auch der Shunt, der ihr einen Tag, nachdem sie geboren worden war, gelegt wurde, muss erneuert werden.

Das Gesundheitssystem in Syrien liegt brach. Die normalen Krankenhäuser haben keine Ärzte mehr, denn diese sind fast alle geflüchtet. Auch funktionierende OP-Säle gibt es wohl kaum mehr, bzw. ist das noch funktionierende System vor Ort voll ausgebucht mit Opfern des Krieges, bzw. der Versorgung der Soldaten vorbehalten.

Die Familie von Shahed hat ein Privatkrankenhaus in Damaskus gefunden, in dem sie operiert werden kann. Diese OP muss aber selbst bezahlt werden und wird voraussichtlich 5.500 Euro kosten. Wir haben uns vorgenommen mit Eurer Hilfe diese Summe bis Weihnachten zusammen zu bekommen!

Video von Shahed

Johanna Klose und die SMV

Spendenkonto

Caritas Fürth Stichworte „Shahed - Honigkind“

DE 17762500000040090904

BYLADEM1SFU

Sparkasse Fürth                  

Benzefizkonzert für Shahed

Johanna Klose und Tine Rothascher
Die Verwandten von Shahed

Der Vorspielabend am 27.10.2017 wurde genutzt, um Spenden für Shahed zu sammeln. Mehr Bilder vom Vorspielabend finden Sie hier.

Kalender

    Weitere Termine

    Kontakt

    Heinrich-Schliemann-Gymnasium
    Königstr. 105
    90762 Fürth
    Telefon: (0911) 74 90 40
    Fax: (0911) 74 90 444
    E-Mail